Aktuell: Podiumsdiskussion mit den Kandidaten aller Parteien am 04.03.2020

WAHLPROGRAMM

Bürgerorientierte Transparenz

Was bedeutet das für mich?

Für mich ist es von höchster Bedeutsamkeit, die Bürgerinnen und Bürger nicht nur oberflächlich an der Stadtpolitik teilhaben zu lassen, sondern diese mitzunehmen und ihnen das Gefühl zu geben, mittendrin zu sein.

1. Politische Teilnahme
Gemeinsam mit den anderen Parteien, den Stadtratsmitgliedern und meinem FDP-Team möchte ich v.a. durch mehr Stadtratssitzungen, die für alle Bürgerinnen und Bürger zugänglich sind, den Menschen zeigen, über welche Konzepte wir abstimmen und wie Entscheidungsprozesse ablaufen. Neben dieser Idee möchte ich sogar noch einen Schritt weitergehen und die digitale Welt für mein Vorhaben nutzen. Live-Übertragungen, Mitschnittauszüge und ausführliche Übersichten der Geschehnisse aus dem Rathaus sollen auf einer digitalen Plattform zu jederzeit verfügbar sein.
2. Kontrollinstanzen
Des Weiteren ist es einer meiner Anliegen, u.a. eine Kontrollinstanz mit Stadt- und Stadtratsbezug für Immobiliengeschäfte jedweder Art zu initiieren. Ein unabhängiges Gremium soll Immobilienkäufe/-verfügungen genauestens überprüfen und detailliert in den städtischen Print- und Digitalmedien veröffentlichen. Durch diese umfassenden Analysen und anschließenden, öffentlichen Erklärungen werden Missverständnisse bereits im Vorfeld vermieden.

Was bewegt mich dazu?

Der kommunale sowie städtische Politikapparat ist eine komplexe Materie, die nicht für jeden leicht zu durchdringen ist. Doch Kommunalpolitik geht uns alle etwas an, darum sollte der Zugang zu jener für alle bedingungslos möglich sein.

Agenda von Markus Vogel:
  • Einsetzung einer Kontrollinstanz für Immobiliengeschäfte mit Stadt- und Ratsbezug
  • Mehr öffentliche Stadtratssitzungen
  • Digitale Übertragung der Stadtratssitzungen
  • Detaillierte Erklärungen der Entscheidungen des Stadtrates in den Langenzenner Print- und Digitalmedien

Unsere Kinder? Die beste Investition, die wir tätigen können!

Welche Vorhaben sehe ich hier im Fokus?

Kindergarten und Ganztagesbetreuung
Die pädagogische Förderung beginnt bei unseren Kindern bereits im Kindergarten. Darum ist es notwendig, alle in der Stadt befindlichen Kindergärten im Rahmen von Ausbau, Sanierung und Modernisierung nachhaltig zu unterstützen. Außerdem streben wir an, das Thema „Ganztagesbetreuung“ auf den Plan zu rufen. Der Bund stellt zum Ausbau der Ganztagesbetreuungseinrichtungen an Grundschulen in ganz Deutschland ca. 2 Milliarden Euro zur Verfügung. Innovative Umsetzungsideen seitens der kommunalen Stellen können diesen Prozess höchstwahrscheinlich beschleunigen.
Schule
Langenzenn ist nicht nur eine wunderschöne Kleinstadt, sondern auch ein bildungstechnisches Unterzentrum. Neben der Grundschule und drei weiterführenden Schulen (sprich Mittelschule, Realschule und Gymnasium) möchten wir den Eltern eine weitere Schulform bieten. Mit neuem, durchdachten Umsetzungskonzept möchten wir eine Montessori Schule in Langenzenn ansässig machen.
Ausbildung/Studium
Des Weiteren ist es für mich äußerst wichtig, Ausbildungsstätten, u.a. auch duale Studienmöglichkeiten, in Langenzenn zu erweitern und in hohem Maße zu fördern. Ich durfte in Langenzenn eine hervorragende Ausbildung genießen, dies möchte ich zukünftigen Auszubildenden ebenso bieten können.
Jugendzentrum
Abseits der Schule und Ausbildung darf auch die Freizeit unserer Jugend nicht zu kurz kommen. Mit Hilfe des Stadtrates und meiner Partei möchte ich ein neues, innovatives Jugendzentrum auf die Beine stellen. Hier soll nicht nur der Spaß und die Kommunikation gefördert werden, sondern ebenso die Zukunft ihren Platz finden. Moderne Ausbildungs-/Studiumsvermittlungen, politische Jugendräte und Jugendarbeitsgruppen des roten Kreuzes sollen den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit geben, sich über viele Sparten zu informieren, ehrenamtlich tätig zu werden und ihre Zukunft richtig anzupacken!
Agenda von Markus Vogel:
  • Ansiedlung einer Montessori Schule mit neuem Umsetzungskonzept
  • Förderung von Ausbildungsstätten in Langenzenn
  • Intensive Förderung unserer städtischen Kindergartenstätte
  • Gezielte Entwicklung rund um das Thema „Ganztagesbetreuung“

Lieber Auto statt öffentlicher Verkehrsmittel? Bei effizienten Verbindungen sicher nicht!

Wie wollen wir das realisieren

Der Bürgerbus

Zunächst möchte meine Partei und ich eng mit dem Bürgerbusverein zusammenarbeiten. Neue Ideen, die v.a. die Digitalisierung im Mittelpunkt haben, sollen das „Bübla“ noch attraktiver gestalten.

So ist bspw. eine Bürgerbus-App geplant, welche nicht nur den Gebrauch in den Außenorten stärken soll, sondern auch – mit anderen Tarifen – die Buchung individueller Fahrten möglich macht. Außerdem ist es mein Anliegen, unsere Bürgerinnen und Bürger mit Hilfe des „Büblas“ schneller in die Metropolregion Nürnberg zu bringen. Durch Einarbeiten von Fahrten zum Siegelsdorfer Bahnhof in den Fahrplan, können wir es bewerkstelligen, die nah beieinander liegenden Taktungen der Bahn in Siegelsdorf optimal auszunutzen. So kann wertvolle Zeit gespart werden.

Die Bus- und Bahnverbindungen
Neben dem Bestreben nach einem intensiven Ausbau des Nightliner-Angebots, ist es wichtig, unsere Bahnabfahrten vom Langenzenner Bahnhof Richtung Fürth in eine 30-45min Taktung münden zu lassen. Dies kann v.a. mittels adäquat gesetzter Ausweichgleise bewerkstelligt werden. Getreu nach dem Motto: „Mehr Gleis, optimalere Taktungen!“ Aufgrund der dadurch entstehenden Zeitersparnisse wird die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs um einiges attraktiver als die des PKWs.

Warum sind solche Schritte entscheidend?

Mobilität muss allen Bürgern zur Verfügung stehen – ob im Stadtgebiet oder in den 22 Aussenorten. Unsere Aufgabe als Stadt ist es, dies zu gewähreisten. Aktuell ist es unattraktiv oder gar unmöglich für Bewohner der Außenorte öffenliche Verkehrsmittel zu nutzen. Ich möchte, dass Mitbürger aus Stinzendorf mit den öffentlichen Verkehrsmitteln genauso schnell Fürth oder Nürnberg erreichen können, wie ein Bewohner des Stadtgebietes. Nur so können wir die Ansiedelung in den Außenorten langfristig attraktiv halten.

Weiterhin beginnen Klima- u. Umweltschutz im Kleinen. Wenn wir es als Kleinstadt schaffen, die Menschen daran zu gewöhnen, dass der öffentliche Nahverkehr stressfreier, effizienter und teils kostengünstiger funktioniert, ist der Schritt zu landes- oder bundesweiten Dimensionen nicht mehr weit.

Agenda von Markus Vogel:
  • Projekt „Bürgerbus-App“ zur Ermöglichung individueller Fahrtennutzung und intensiverem Gebrauch in den Außenorten
  • Ausbau bestehender Busverbindungen
  • Anpassung der Taktung der Bahnabfahrten
  • Forderung eines Ausweichgleises für optimale Auslastung

Chancen der Digitalisierung erkennen, umsetzen und nutzen!

Was sind die Grundvoraussetzungen?

Ein stetig wachsendes Glasfasernetz im gesamten städtischen Bereich und in allen Außenorten. Aufgrund der bedauerlicherweise veralten Kupferkabel, die unter vielen, älteren Häusern und Gebäuden verlegt sind, ist es u.a. unsere Vision, neue Glasfasernetzanschlüsse in privaten Haushalten - von städtischer Seite - zu vereinfachen und durch Förderungen möglicherweise kostengünstiger anzubieten.

Was sind die Grundvoraussetzungen?

Unsere Welt durchlebt einen Wandel. Durch Smartphones und Tablets ist es uns möglich, überall und jederzeit erreichbar und vernetzt zu sein. Auf Landes- und Bundesebene wird darüber gesprochen, aber auf kommunaler Ebene muss es umgesetzt werden.

Schulen
Durch Technisierung und Digitalisierung unserer Schulen vor Ort können wir unseren Kindern von Anfang den richtigen Umgang mit Digitalmedien vermitteln. Außerdem soll durch die immer präsenter werdende Technik das Interesse an MINT-Fächern (sprich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) geweckt werden. Umfassende Kenntnisse bzgl. dieser Gebiete werden in Zukunft immer wichtiger für den Arbeitsmarkt. Der auf Bundesebene beschlossene DigitalPakt Schule von 2019 sieht Fördersummen von 5 Milliarden Euro für das gesamte Bundesgebiet vor. Bis ein Teil der Förderung auf kommunaler Ebene zur Verfügung steht, müssen Konzepte, v.a. mit Unterstützung der Lehrerinnen und Lehrer der Langenzenner Schulen, ausgearbeitet sein, um eine anschließende, effiziente Umsetzung zu gewährleisten.
Stadtverwaltung

Des Weiteren steht den Bürgerinnen und Bürgern durch eine einheitliche Digitalisierung der Stadtverwaltung die Entscheidung offen, ob sie gewisse verwaltungstechnische Formalitäten vor Ort in der Stadtverwaltung erledigen oder diese – mittels einer App/ einer Online-Plattform - bequem von daheim erledigen.

Damit durch derartige „Vernetzungen“ die Sicherheit und der Überblick gewährleistet bleibt, fordern mein Team und ich die Einsetzung eines Digitalmanagers, der nicht nur für Überprüfungen i. R. d. DSGVO tätig sein soll, sondern auch die digitalen Erschließungen verwaltet und in puncto Datensicherheit neue Rahmenbedingungen setzt.

Hot Spots im Stadtbereich
Aufgrund der Tatsache, dass viele Mobilfunknutzer Probleme mit ihrem mobilen Internet haben, setzen wir uns dafür ein, Hot Spots in der Innenstadt zu schaffen.
Agenda von Markus Vogel:
  • Einsetzung eines städtischen Digitalmanagers
  • Digitalisierung unserer Gemeindeverwaltung
  • Digitalisierung der Schulen, Umsetzung des DigitalPakts Schule
  • Weitere Förderung des Breitbandausbaus im gesamten, gemeindlichen Bereich

Mehr „Leben“ in der Stadt? Ja, bitte!

Innenstadt
Zunächst möchten wir den Stadtkern von Langenzenn mit neuem Leben füllen. „Das Zentrum einer Stadt spiegelt auch die Seele dieser wider.“ Durch Schaffung neuer Arbeitsplätze, die sich in Erlebnisgastronomie, Cafés und Kulturangeboten finden werden, möchten wir das Potenzial unserer wunderschönen, sanierten Innenstadt angemessen nutzen! Des Weiteren möchten wir durch die Planung und Umsetzung eines innerstädtischen Parkhauses dem immer wiederkehrenden Parkplatzproblemen entgegentreten.
Sanierung und Wohnungsbau
Mittels gezielter Gebäudesanierung wollen wir bezahlbaren und altersgerechten Wohnraum schaffen. Außerdem ist es unser Anliegen, die Stadt behindertengerecht, u.a. barrierefrei, zu gestalten. Jeder Mensch soll an unserem Kultur- und Stadtleben problemlos teilhaben können. Neben Gebäudesanierungen ist der Bau von sozialen Wohnungen der richtige Schritt, um allen Menschen die Möglichkeit zu bieten, in unserer Stadt – mit adäquaten Mietpreisen - Fuß zu fassen.
Agenda von Markus Vogel:
  • Vorantreiben der Belebung des Stadtkerns
  • Bau eines innerstädtischen Parkhauses
  • Massive Förderung des sozialen Wohnungsbaus
  • Gezielte Gebäudesanierung für mehr altersgerechten und barrierefreien Wohnraum

Klima- und Umweltschutz beginnt im Kleinen!

Was planen wir?

Das Thema Klima- und Umweltschutz ist in den letzten Jahren zu einem durchaus polarisierenden Thema geworden. Doch „nur darüber zu reden“ bringt nichts, Taten müssen folgen.

Gesundes Ökosystem
So ist einer unserer Intentionen, unseren Fluss „Zenn“ vollständig von Schadstoffen zu befreien. Hierfür wird eine spezielle Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, welche die Ursachen analysieren sollen und verhältnismäßige Lösungsvorschläge, die in sinnvolle Umsetzungen münden können. Des Weiteren ist es unser Anliegen, die grüne Lunge Langenzenns zu fördern. Intensivere Waldpflege, welche durch mehr Baumpflanzungen geprägt sein wird, Renaturierung von Brachen im städtischen Sektor und massive Begrünung der Innenstadt an geeigneten Stellen werden wirkungsvoll zu einer CO2-Reduzierung führen.
Regionalität
Nachhaltiges Denken spiegelt sich auch im Kauf von regionalen Produkten wider. Das Bekanntmachen und die Förderung von regional hergestellten Gegenständen, heimischen Unternehmen oder lokal gezüchteten Obst und Gemüse trägt positiv zur CO2 – Bilanz bei. Kurze Transportwege, fair gehandelte Materialen und sichere Arbeitsbedingungen sind mehr als nur erstrebenswert!
Kostenfreie Beratungen
Um die privaten Haushalte nachhaltig zu erreichen, ist es einer meiner höchsten Bestrebungen, gebührenfreie, städtische Energieberatungen anzubieten. Unsere Bürgerinnen und Bürger sollen die Gelegenheit bekommen, für ihre Neubauten oder Energieumstiegspläne fachkundige Auskunft zu bekommen.
Agenda von Markus Vogel:
  • Befreiung der Zenn von Schadstoffen für ein gesundes Ökosystem
  • Gebührenfreie, städtische Beratungen bzgl. kostengünstigere und umweltschonender Energiekonzepte
  • Renaturierung von städtischen Brachen
  • Begrünung der Innenstadt zur CO2-Reduzierung

Mein größtes Anliegen

Transparenz, Vertrauen und Glaubwürdigkeit

Ich habe das Thema "TRANSPARENZ" zum Leitthema meines Wahlkampfes erkoren – und dies aus gutem Grund. Als Stadtrat pflege ich stets den offenen Umgang und das ehrliche Wort mit meinen Mitmenschen. In vielen Gesprächen begeneten mir dabei eine gehörige Portion Skepsis und Vorbehalte gegenüber dem Stadtrat und seinen Entscheidungen.

"Stadtrat als Verein der Großgrundbesitzer"

Stammtischparolen beruhen auf Gerüchten, Halbwissen und Desinformation. Es ist jedoch unsere Pflicht als höchstes Gremium der Stadt Langenzenn diese Spekulationen ernst zu nehmen und proaktiv entgegenzuwirken, um das Vertrauen unserer Bürger zu stärken und zu erhalten.

Der Antrag meines Partei- und Stadtratskollegen Georg Ruf auf Erstellung einer Auflistung des gesamten städtischen Immobilien- und Grundbesitzes war ein erster Schritt in die richtige Richtung. Darüberhinaus fordere ich eine Kontrollinstanz für alle Immobiliengeschäfte mit Stadt- und Ratsbezug.

Politik geht nur transparent

Generell müssen wir uns bewusst machen, dass wir als Stadtrat für unsere Position und unsere Entscheidungen nur eine Legitimierung kennen: Die Stimme unserer Bürger. Jedes Handeln muss dem Interesse unserer Stadt und seiner Bewohner dienen. Interessenskonflikte sind zu vermeiden. Das digitale Zeitalter erlaubt es uns, unsere Bürger stärker zu beiteiligen, über Entscheidungsprozesse permanent zu informieren und den politischen Dialog zu suchen.

Mit Ihrer Unterstützung möchte ich diesen Weg der TRANZPARENZ beschreiten.

signature

Über MV

Markus Vogel ist 42 Jahre alt, verheiratet und Vater von drei Kindern. Sein Tagesgeschäft und seine Leidenschaft ist die Immobilienverwaltung und die Langenzenner Lokalpolitik.